Mei and the Baby Cat Bus

Cannes: Ehrenpalme für Studio Ghibli

Vier seltene Kurzfilme des Studio Ghibli, darunter eine Fortsetzung von “Mein Nachbar Totoro”, werden bei den Filmfestspielen 2024 in Cannes gezeigt. Das teilten die Organisatoren des Festivals gestern mit. Die Vorführungen begleiten die Verleihung der Goldenen Ehrenpalme an das Studio Ghibli. Es ist das erste Mal, dass ein Kollektiv mit dem Preis ausgezeichnet wird, der eigentlich Einzelpersonen vorbehalten ist.

Drei der vier Kurzfilme waren noch nie außerhalb Japans zu sehen und kommen “direkt aus dem Ghibli-Museum in Mitaka”, heißt es in einer offiziellen Pressemitteilung von Cannes.

Unter den Filmen ist “Mei and the Baby Cat Bus” aus dem Jahr 2002, der eine Art “Mini-Fortsetzung” von Ghibli-Mitbegründer Hayao Miyazakis Klassiker “My Neighbor Totoro” aus dem Jahr 1989 ist.

Der knapp 14 Minuten lange Film handelt von dem Mädchen Mei, die an einem sehr windigen Tag von einem Wirbelwind verfolgt wird. Der Wirbelwind entpuppt sich als kleiner Katzenbus. Mei bietet dem Kätzchen ein Karamellbonbon an und die beiden werden Freunde. In dieser Nacht besucht der Babykatzenbus das Mädchen, lässt es in seinem Inneren mitfahren und springt in den Himmel hinaus. Die beiden machen sich auf den Weg in einen Mitternachtswald voller Geister. Auch andere große und kleine Katzenbusse haben sich dort versammelt.

Der 83-jährige Hayao Miyazaki wird dem französischen Festival nicht persönlich beiwohnen, aber sein Sohn Goro Miyazaki wird bei der Zeremonie am Montagnachmittag auf der Bühne stehen, so die Organisatoren.

Das vor 40 Jahren gegründete und international ausgezeichnete Studio Ghibli ist weltweit für seine Meisterwerke wie “My Neighbor Totoro”, “Spirited Away” und “Howl’s Moving Castle” bekannt. Viele Figuren der Filme sind zu kulturellen Ikonen geworden, wobei der Waldgeist Totoro auch als Maskottchen des Studio Ghibli dient.

Die anderen drei Kurzfilme, die am Montag in Cannes gezeigt werden sollen, sind “House Hunting”, “Boro the Caterpillar” und “Mr. Dough and the Egg Princess”.